WeSoft EDV-Dienstleistungen - Arbeitsplatzrechner

Arbeitsplatz

Noch nie war die Vielfalt an Desktop-Rechnern so groß wie heute. Vom Desktop-Replacement im Notebook-Format bis zur extravaganten CAD-Maschine, vom Thin-Client im Format eines CD-Laufwerks (ohne allerdings ein solches eingebaut zu haben) bis zum Gaming-Computer, alles gibt es vom Markenhersteller und natürlich auch im Eigenbau.

Hier können Sie sich über einige der verfügbaren Varianten informieren wenn Sie mit der Maus über die Bildleiste streichen:

Workstation Desktoprechner Minitower Thinclient CAD-Workstation Gaming-PC

Natürlich gibt es auch Zwischentypen, die dann das Eine und das Andere nicht ganz, sondern nur ein wenig können. So kann man Office-PCs kaufen, die schon Merkmale einer CAD-Arbeitsstation besitzen. Dann kann man echte CAD-Stationen mit einer normalen Grafik ausstatten und diese dann als 'Power-Office-Rechner' verwenden.

Auch spezielle Arbeitsplätze, wie sogenannte 'Point of Sale' oder kurz POS-Arbeitsplätze mit Kundendisplay und Kassensoftware für die Erfassung von Belegen oder Arbeitsplätze zur Steuerung von Maschinen gibt es. Hier kann auch spezielle Hardware im PC-Bereich zur Anwendung kommen.

Desktop-Pc:
Office-PC für alle wesentlichen Arbeiten im Büro. Standard-Grafik und durchschnittliche Performance prägen diesen Typ. Er kann auch als Heim-PC für einfache Aufgaben eingesetzt werden.
Mini-Tower:
Leistungsmerkmale eines Desktop-PCs, kann aber unterhalb des Schreibtischs untergebracht werden.
Thin-Client:
Ja, das Kleine links neben dem Monitor ist ein kompletter PC, allerdings ohne optisches Laufwerk. Sonst bringt das Schächtelchen die Leistung eines normalen Mini-Towers.
CAD-Station:
Bei diesem Typ kann man einige bis viele Tausend Euro anbringen. CAD-zertifizierte Grafikkarte (ab € 1300,--), jede Menge Arbeitsspeicher (ab 32 GB Minimum), schnelle HD oder besser SSD und ein Herz (Prozessor) ab 2,5 GHz auf mindestens 4 Kernen, natürlich mit XEON-Architektur.
Gaming-PC:
Die Grafik ist hier ähnlich wichtig wie bei der CAD-Station, benötigt aber andere Kennwerte. Sehr wichtig ist hier entsprechende Leistung im Prozessor. Sechs- oder acht-Kern-Prozessoren mit über 3 GHz sind die Regel, und es muss nicht XEON sein, ein Core i7 oder ein entsprechender AMD genügt auch. Kostenmäßig bewegt man sich im Bereich der CAD-Station, kann aber auch darüber hinaus gehen.